Mitfahren im TeamD

Das TeamD trifft sich jeden Mittwoch Abend um 19:00 Uhr im Grafenberger Wald für eine Ausfahrt. Aufgeteilt auf 3 Gruppen mit unterschiedlichem Leistungsanspruch stürzen wir uns auf die schönsten Strecken unseres Hausreviers und treffen uns anschließend für ein gemeinsames Bier.

Möchtest Du auch mitfahren? Schreibe eine Mail an mitfahren.teamd@dav-duesseldorf.de und schreibe uns, wer Du bist. Dann bekomsmt Du einen Terminvorschlag für eine Schnuppertour mit Daniel und Moritz, die Dir alle wichtigen Infos zum TeamD mit auf den Weg geben und Dich für eine der drei Gruppen einteilen: Bike- und Ausrüstungscheck, Minimalanforderung für eine Lichtanlage für die dunkle Zeit des Jahres, allg. Verhaltensweisen und Trail-Rules der DIMB e.V. und alles, was uns für unsere gemeinsame Zeit auf dem Bike wichtig ist. Solltest Du dann nach den ersten drei Ausfahrten regelmäßig mitfahren wollten, musst Du Mitglied im DAV sein.

Bis Bald im Wald - Wir freuen uns auf Dich!

Montag, 15. August 2011

SiS 2011 - Schlammbein im Ohr und auf dem Bike


Wie kommt man (in diesem Fall eine stattliche Erscheinung namens Phaty) eigentlich auf die Idee, ein Rennen durch die Nacht hindurch zu veranstalten? Warum muss man zur Zeitnahme anhalten? Warum...? Halt! Schlaflos im Sattel (SiS) hinterfragt man nicht. SiS ist bescheuert aber geil! Deshalb gibts an dieser Stelle viele Bilder und wenig Text. Checkt this:

Das TeamD ging als Randgruppe mit Olli, Andi und Stefan (Vorzeigeakademiker vor Ort und guter Freund von Andi) an den Start.



Das Konzert von Schlammbein am Freitag war einfach nur ausgelassen, wild und, na ja, geil halt („Wer kommt immer wieder gern nach Weidenthal?... WIR! WIR!")


Tagsüber inmitten eines der besten Bike-Reviere zu campen ohne zu biken (sondern auf den Abend zu warten) ist völlig hirnlos. Zur Strafe hat es bei unserer Streckencheckoutbefahrung am Nachmittag gleich mal in Strömen geregnet. 





Beim Singlespeedrennen zur Österreichischen Meisterschaft ist Olli aka SchneeSiSchen meisterlich gleich beim LeMans-Start allen davon gefahren. Jedoch hat der Pacemaker schnell eingesehen, dass es hier nicht ums Gewinnen geht (die Gewinnerin statt ohne schon vorher fest....) und hat entspannt mit den anderen verkleideten Luftballontitten seine Runden gedreht. Das ganze ist auch auf Video festgehalten -> Film ab.





Start um 20:58 Uhr mit ca. 400 Fahrer und dem großen Schwur! Überhaupt sollte jede Bikeveranstaltung einen Schwur haben – Ich überleg mir noch einen für SAC, SAW, FOG, etc...
Mit Ausnahme der ersten von Olli gefahrenen Runde hat es die ganze Nacht durch geregnet (und auf einer Runde sogar so heftig geregnet, dass die Schlussabfahrt eher einem Ritt in der Klospülung glich; Super gemacht Stefan!!) 

... frisch und trocken.

...frisch und fertig beim Wechsel!



Olli Pacemaker oder doch Boris Becker?!

Schlammbein!

Matsch am Rad, im Getriebe, im Gesicht und alles nasssssss! Bremsbeläge weg, Antrieb abgerieben, alle Klamotten durchtränkt! Aber zum Glück war es warm und wir heiß und so lohnte es sich gar nicht, trockene Klamotten anzuziehen. Gut auch, dass wir uns alle 2 Runden abgewechselt haben, so waren wir alle gleich nass und dreckig und brauchten gar nicht erst ins Zelt zu kriechen, sondern konnten auf den durchgestandenen Wahnsinn anstoßen. Fazit: Geil, es hat sich gelohnt: Unser Team wurde in der Klasse der 3er-Teams nach 9 Stunden mit 13 Runden ERSTER (und wir haben sogar ein Party-Bierfass gewonnen). 


Ist aber eigentlich auch piepegal. Wie Stefan festgestellt hat, haben wir auch nur gewonnen, weil „wir blöd genug waren, die ganze Nacht durchzuhalten bei dem Sauwetter“. Und unsere Leistung ist ohnehin kaum erwähnenswert ist, wenn man bedenkt, dass der beste Einzelfahrer ebenfalls 13 Runden abgespult hat!!! Was motiviert diese Leute 9 Stunden am Stück durch Pfützen, Matsch und Regen zu fahren?!?! Ach ja, keine Fragen stellen. Es ist SiS....

Im Start-/Ziel-Bereich gabs nach jeder Runde Bier von einer Gruppe Biker, die sich spontan gegen das Befahren der Strecke und für das Befüllen von sich selbst und den anderen „Racern“ entschieden.
Obwohl keiner von uns genau sagen kann, warum man (also wir) das eigentlich mit- und durchgemacht hat, war SiS ein großer Spaß mit feucht-fröhlicher Feierei und noch feuchterer Rennerei und vielen verrückten Leuten! Bis nächstes Jahr...?!


Kommentare:

  1. Andi, das war ein Heidenspass. Was für grosse Jungs. Vielleicht doch nächstes Jahr wieder...

    AntwortenLöschen
  2. Ich wäre auf jedenfall wieder dabei!

    AntwortenLöschen